Anonim

Die staatliche Hanoi Beer Company (Habeco), der zweitgrößte Brauer des Landes, hat kürzlich Pläne bekannt gegeben, in diesem Jahr als privatisiertes Unternehmen tätig zu werden und eine potenziell lukrative Investition für ausländische Brauer anzubieten.

Die Ankündigung ist besonders aufregend für Carlsberg, der bereits Verbindungen zu Habeco für eine mögliche Partnerschaft im Land hergestellt hat.

Das Unternehmen sieht Vietnam als treibende Kraft für die Entwicklung des Biermarktes in der Region.

Das erwartete durchschnittliche jährliche Wachstum der Bierproduktion in Vietnam liegt nach Angaben von Carlsberg bei rund acht Prozent.

Das Unternehmen geht davon aus, dass der Bierabsatz im Land 2006 bei 15, 2 Mio. Hektolitern liegen und bis 2015 auf 28, 1 Mio. Hektolitern ansteigen wird. Damit ist der Markt der drittgrößte in Asien.

Im Rahmen der Privatisierung wird die vietnamesische Regierung einen Anteil von 76 Prozent an Habeco behalten, die restlichen 24 Prozent werden zwischen Mitarbeitern und Investoren aufgeteilt.

Von diesen 24 Prozent stehen nur 10 Prozent einem strategischen Geschäftspartner zum Kauf zur Verfügung, so dass Carlsberg allenfalls das Potenzial einer Minderheitsbeteiligung an der Gruppe hat.