Märkte

Nuss so gut verdorbenes US-Nahrungsmittelsystem muss überarbeitet werden

Nuss so gut verdorbenes US-Nahrungsmittelsystem muss überarbeitet werden
Anonim

Das Vertrauen in ein System, in dem 15 verschiedene Behörden bis zu 30 Gesetze verabschieden, schwindet bei US-Politikern und Lebensmittelunternehmen nach der jüngsten Angst vor Salmonellen, die mit acht Todesfällen verbunden ist, und fordert eine Überarbeitung der Regulierung des Sektors.

Und das zu Recht - die Lebensmittelsicherheit in den USA ist bürokratisch begraben.

Es hat sich eine Situation entwickelt, in der Lebensmittelherstellungsbetriebe in sehr unterschiedlichen Abständen inspiziert werden, je nachdem, welche Behörde - das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) oder die Food and Drug Administration (FDA) - sie regelt.

Während die USDA für die Sicherheit von Fleisch, Geflügel und einigen Eiprodukten verantwortlich ist, ist die FDA für die Sicherheit der meisten anderen Lebensmittel verantwortlich. Aber die FDA erhält nur 20 Prozent der Dollars für Lebensmittelsicherheit, um 80 Prozent der Lebensmittelversorgung zu schützen, und hat etwa ein Zehntel der Anzahl der Inspektoren als USDA.

Das Ergebnis - eine Lücke in der Art und Weise, wie Dinge inspiziert werden, was absurd wird, wenn man sich Produkte wie Käsepizza ansieht, die nicht so häufig inspiziert werden, aber Peperoni-Pizza.

Wenn eine Konservenfabrik Suppen mit Fleisch- oder Geflügelbestandteilen herstellt, wird diese täglich von der USDA überprüft. Wenn die Fabrik jedoch auch Suppen mit Bohnen oder Meeresfrüchten herstellt, überprüft die FDA sie alle ein bis fünf Jahre. Wo ist die Logik dabei?

Das Problem bei der FDA ist, dass die überwiegende Mehrheit der Zeit und des Geldes für die Arzneimittelsicherheit aufgewendet wird, obwohl damit sowohl Lebensmittel als auch Arzneimittel überwacht werden sollen. Mit einem begrenzten Budget und einer enormen Arbeitsbelastung ist die Ernährungsseite der Agentur von einer Krise zur nächsten geschwankt.

Der Erdnussbutter-Rückruf ist ein typisches Beispiel. Das letzte Mal, dass ein FDA-Inspektor die Peanut Corporation im amerikanischen Werk Blakely untersuchte, war ungefähr acht Jahre her.

Anstatt sich zu bemühen, die Lebensmittelsicherheit mit den konkurrierenden Prioritäten des FDA-Zulassungsverfahrens oder der USDA-Mission zur Förderung der Landwirtschaft in Einklang zu bringen, würde die Schaffung einer einzigen Behörde den Aufsichtsbehörden lediglich erlauben, ihre Arbeit zu erledigen, behauptet die US-Kongressabgeordnete Rosa DeLauro.

Großbritannien und Irland haben genau das getan. Nach einer Reihe von Ängsten in den neunziger Jahren und als Reaktion auf die zunehmende Besorgnis der Öffentlichkeit über die Sicherheit ihrer Lebensmittelversorgung beschlossen sie, die Zuständigkeiten in Agenturen zu konsolidieren, die ihren Gesundheitsministern Bericht erstatten, und sich zu verpflichten, die Gesundheit der Verbraucher an die erste Stelle zu setzen.

Die irische Behörde für Lebensmittelsicherheit, die britische Behörde für Lebensmittelnormen, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und ähnliche Stellen in anderen Teilen Europas, Kanadas und Japans stellen einen Bruch mit der Vergangenheit dar, als das tägliche Interesse und die Produktion der Industrie möglicherweise an erster Stelle standen.

Zum Beispiel war der Schritt des Vereinigten Königreichs zur Konsolidierung der Sicherheitsaktivitäten in der FSA größtenteils eine Folge der von der Regierung wahrgenommenen Misshandlung eines BSE-Ausbruchs.

Die öffentliche Meinung sah das Landwirtschaftsministerium, das die doppelte Verantwortung für die Förderung der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie sowie für die Regulierung der Lebensmittelsicherheit hatte, als langsam an, weil es sich zu große Sorgen um den Schutz der Rindfleischindustrie machte.

Die von der FSAI im Dezember eingeleiteten Sicherheitsvorkehrungen zur Bewältigung der irischen Schweinefleisch-Dioxin-Krise wurden mit einem obligatorischen Rückruf aller Schweinefleischprodukte in Kraft gesetzt. Die Stellungnahme der EFSA zur raschen Risikobewertung trug auch dazu bei, die Krise einzudämmen und das Vertrauen der Verbraucher in das irische Schweinefleisch wiederherzustellen.

Im Gegensatz zum USDA und der FDA haben diese Behörden die Befugnis, die Hersteller aufzufordern, ihre Produkte zurückzurufen, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass sie kontaminiert sein könnten.

Barack Obama versprach als gewählter Präsident, Programme zu kürzen, "die ihren Nutzen überlebt haben oder nur aufgrund der Macht von Politikern, Lobbyisten oder Interessengruppen existieren".

Hoffentlich wird die neue US-Regierung die Lücken im Lebensmittelsicherheitsnetz schließen, indem sie den derzeit fragmentierten Regulierungsansatz durch eine Lebensmittelbehörde ersetzt, die den Verbraucher an die erste Stelle setzt, ausreichend finanziert ist und die befugt ist, gefährliche Lebensmittel zurückzurufen.

Verbraucher sollten ihren Kuchen nicht essen müssen und ihn auch fürchten.

Jane Byrne ist Herausgeberin von FoodProductionDaily.com. Sie hat mehrere Jahre in Print- und Online-Medien in Irland, Frankreich und der Schweiz gearbeitet. Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an jane.byrne'at'decisionnews.com