F & E

Neue Linie garantiert schnelles und sicheres Verpacken der Kisten: Cermex

Neue Linie garantiert schnelles und sicheres Verpacken der Kisten: Cermex
Anonim

Jean Marc Passemard, Verkaufsförderungsleiter des französischen Maschinenherstellers, sagte, der neue VersaWrap übertreffe die Geschwindigkeit der intermittierenden Stop-and-Go-Art von Kartonverpackungsgeräten.

Er teilte FoodProductionDaily.com mit, dass die Maschine 65 Zyklen pro Minute bewältigen kann, während sichergestellt wird, dass der Größenwechsel nur 15 Minuten dauert, ohne dass Teile gewechselt werden müssen.

"Um es weiter zu veranschaulichen, ermöglicht der VersaWrap bei einem 12-Flaschen-Karton die Verpackung von 46.800 Flaschen pro Stunde, und bei einem 24-Flaschen-Karton können durch kontinuierliche Bewegung 93.600 Flaschen in einer Stunde verpackt werden" , erklärt Passemard.

Geringer Verschleiß

Er behauptet, die kontinuierliche Bewegung ermögliche einen flüssigen Produktionsprozess und weniger Verschleiß an den Bauteilen der Ausrüstung im Vergleich zum Stop-and-Go-Verpacken, während durchsichtige Türen in voller Länge einen einfachen Zugang zu allen Bereichen der Maschine ermöglichen.

Passemard zufolge sind die oberen Halterungen des VersaWrap mit Gummikissen ausgestattet, um die beim Verpacken häufig auftretenden Schwierigkeiten, wie z. B. Maßabweichungen bei den Produkten, zu kompensieren und so einen sicheren Verschluss des endgültigen Gehäuses zu gewährleisten.

Der VersaWrap wendet sich an große Mengen von Herstellern von Flaschengetränken, Getränkekartons, Wein und Konserven und kann zuverlässig um Kisten oder Tabletts gewickelt werden, fuhr er fort.

Passemard ist der Ansicht, dass die Vielseitigkeit der Maschine in Bezug auf Produkthandhabung, Verpackungsmaterial und Größenbereich sicherstellt, dass sie sich an die Lieferkette und die Produktionsanforderungen einer Reihe von Lebensmittel- und Getränkeherstellern anpasst.

Pipeline-Entwicklungen

Er teilte dieser Veröffentlichung mit, dass ein weiterer Cermex-Kartonverpacker, der VersiCombi, in den kommenden Monaten in Betrieb gehen wird:

„Diese Ausrüstung wurde so entwickelt, dass sie hinsichtlich der Materialhandhabung sehr flexibel ist, um den vielfältigen Anforderungen an Sekundärverpackungen gerecht zu werden, die sich in der Lieferkette aus der Art des erforderlichen Materials ergeben können, und um eine Reduzierung der Menge der verwendeten Verpackungen zu fordern. Erklärte Passemard.

Er betonte, dass Unternehmen, die in die neuen Geräte investieren möchten, die Maschinen im Hinblick auf die niedrigen Gesamtbetriebskosten (TCO) bewerten sollten, die sowohl VersaWrap als auch VersaCombi durch hohe Geschwindigkeit, zuverlässige Abdichtung, geringen Wartungsaufwand und flexible Funktionalität bieten Unternehmen gehen auf Markt- und Nachhaltigkeitsbedürfnisse ein.

Nachhaltigkeit

Passemard sagte, dass Cermex die Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt und sich bei seinen F & E-Entwicklungen stark auf Öko-Design konzentriert:

„Wir sind bestrebt, mit unseren neuen Geräten den Energieverbrauch erheblich zu senken. In Bezug auf die in unseren neuen Maschinen verbauten Schrumpftunnel konnte der Stromverbrauch um zehn Prozent gesenkt werden “, erklärt er.

Passemard fügte hinzu, dass Cermex sich auch mit der Umweltverpackungsgruppe Clareo zusammengetan habe, um den Lebensmittel- und Getränkeherstellern einen Beratungsservice anzubieten, der die Nachhaltigkeit ihres Verpackungsangebots verbessern soll.