Märkte

Kommission erhält Zulassung für Blended Rose-Verordnung

Kommission erhält Zulassung für Blended Rose-Verordnung
Anonim

Nach dem neuen Verordnungsentwurf, der sich selbst auf die vom Europäischen Rat 2007 angenommenen Weinreformen bezieht, wird das Verbot der Herstellung von Rosen durch die Mischung von Rot- und Weißweinen zum 1. August dieses Jahres aufgehoben.

Die Entscheidung wird die europäischen Hersteller an die genehmigten Praktiken der Organisation für Rebe und Wein (OIV) anpassen, die es bereits Herstellern außerhalb der EU ermöglicht hatten, ihre eigenen Mischprodukte in den Block zu exportieren.

Nach dem Weinkennzeichnungssystem der Kommission, das bestimmte Marken schützt, indem bestimmte geografische oder Produktionskriterien erfüllt werden müssen, sind einige Verschnittweine bereits zugelassen.

Französischer Rosenchampagner sei ein Beispiel für ein Erzeugnis, das manchmal aus dem Mischen von Weinen hergestellt werde, während es auch eine Ausnahmeregelung gegeben habe, wonach spanischer Tafelwein ab dem Jahr 2004 gemischt und vermarktet werden könne, teilte die Kommission mit.

Obwohl sich die Mitgliedstaaten auch in Zukunft zum Schutz solcher Bezeichnungen verpflichten werden, sollen die Verordnungsentwürfe die Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Weinsektors verbessern.

"Da das Hauptziel der Reform die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit europäischer Weine ist, sollten den Erzeugern die gleichen Möglichkeiten eingeräumt werden wie denen in Drittländern", erklärte die Kommission. "Nach umfangreichen Diskussionen mit den Interessengruppen und den Mitgliedstaaten, die im vergangenen Herbst eingeleitet wurden, hat sich die Kommission im Januar letzten Jahres mit Unterstützung der Mitgliedstaaten für die Aufhebung des Beimischungsverbots ausgesprochen."

Etikettenanforderungen

Um mögliche Bedenken hinsichtlich der Aufhebung des Verbots auszuräumen, wurde in den Verordnungen auch ein neuer Standard für die Weinetikettierung festgelegt, indem zwei getrennte Bezeichnungen für Produkte eingeführt wurden.

Nach Angaben der EG müssen diese Produkte entweder als „traditionelle Rose“ oder als „Rose durch Mischen“ für Produkte gekennzeichnet werden, die aus Rot- und Weißweinen hergestellt werden.

"Wenn ein Mitgliedstaat einen anderen Begriff als" traditionelle Rose "verwenden möchte, ist die Kommission bereit, jederzeit eine Diskussion zu eröffnen, um diesen Ausdruck zu ersetzen oder den Bereich spezifischer Begriffe zu erweitern", erklärte die Kommission.

Die Verordnungsentwürfe, die der Welthandelsorganisation (WTO) gemäß den Anforderungen ihrer Meldung „Technische Handelshemmnisse“ übermittelt werden, werden voraussichtlich am 1. August 2009 offiziell angenommen.