Märkte

Kartonverpackungen sind die umweltfreundlichste Schadensstudie

Kartonverpackungen sind die umweltfreundlichste Schadensstudie
Anonim

In der vom Kartonhersteller SIG Combibloc initiierten Studie wurden der Ressourcenbedarf und die ökologischen Auswirkungen verschiedener Verpackungsmaterialien wie Kartons, Metalldosen, Gläser und Beutel verglichen. Sie berücksichtigte auch die Emissionen, die mit jeder Verpackungsform verbunden sind, einschließlich Kohlendioxidausstoß und dessen Auswirkungen auf das Klima, Partikelemissionen, Eutrophierung (oder Nährstoffanreicherung) und Versauerung von Boden und natürlichen Gewässern.

Die Forscher untersuchten alle Aspekte der Verpackung, von der Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen bis hin zur Herstellung von Verpackungen, zum Transport, zum Abfüllprozess, zum Vertrieb sowie zum Verkauf und zur Verwertung oder Entsorgung.

Auswirkungen auf die Umwelt

Es wurde der Schluss gezogen, dass das Gewicht und das Material der Verpackung den größten Einfluss auf die Umweltauswirkungen der Verpackung haben. Aseptische und sortenreine Kartonverpackungssysteme sind aufgrund ihres ressourcenschonenden Einsatzes von Rohstoffen in allen Kategorien am unbedenklichsten. In Kartons wird nachwachsendes Holz verwendet, das bis zu 70 Prozent seines Gesamtgehalts ausmacht.

Michael Hecker, Leiter des Konzerns für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, sagte: „Unser Ziel war es, fundierte Informationen über die Umweltverträglichkeit der am häufigsten verwendeten Verpackungen für Lebensmittel in der Umgebung zu erhalten.“

Die Umweltauswirkungen von Verpackungen spielen für die politischen Entscheidungsträger bei der Formulierung von Richtlinien für die Lebensmittelindustrie, den Einzelhandel und die Verbraucher eine zentrale Rolle.

Die in der gesamten Europäischen Union durchgeführten Forschungsarbeiten orientierten sich an international anerkannten ISO-Standards.

Recyclingquoten

„Das heißt, wir haben zum Beispiel erhebliche Unterschiede bei den Recyclingquoten in die Untersuchung einbezogen“, sagte Hecker. „Die Ergebnisse, die auf den durchschnittlichen Recyclingquoten der verschiedenen europäischen Nationen basieren, wurden einer eingehenden Sensitivitätsanalyse unterzogen. Sie zeigen, dass Kartonverpackungen trotz unterschiedlicher Recyclingquoten in nahezu allen umweltbezogenen Wirkungskategorien eine deutlich bessere Leistung als die bewerteten Verpackungsalternativen aufweisen. “

Jüngste US-Untersuchungen haben bestätigt, dass die Inlandsnachfrage nach Lebensmittelbehältern innerhalb von vier Jahren voraussichtlich um 2, 5 Prozent pro Jahr auf über 300 Mrd. Einheiten im Wert von 25 Mrd. USD steigen wird. Die Studie des in Cleveland ansässigen Forschungsunternehmens The Freedonia Group prognostizierte, dass das Nachfragewachstum durch die zunehmende Beliebtheit von Einzelportionsverpackungen wie Plastikbechern und -beuteln in einem breiteren Anwendungsbereich angetrieben wird.

Kunststoffbehälter sowie Taschen und Beutel werden voraussichtlich das schnellste Wachstum unter den Lebensmittelbehältertypen verzeichnen und häufig Karton-, Metall- und Glasbehälter ersetzen.