Tee und Kaffee

Tee gut um wahr zu sein? Der 1.000.000+ ORAC-Extrakt

Tee gut um wahr zu sein? Der 1.000.000+ ORAC-Extrakt
Anonim

Green Cell Technologies (GCT) gibt an, dass mit seiner Dynamic Cellular Disruption (DCD) -Methode Antioxidantienextrakte aus grünem Tee und Rooibos-Tee mit einem ORAC-Wert von 1.700.000 pro 100 g hergestellt werden konnten.

Die Werte wurden vom Oxidative Research Laboratory an der Cape Peninsular University of Technology in Kapstadt verifiziert. Dennoch sind dies große Ansprüche.

Dr. Jörg Grünwald, Präsident der deutschen Vertragsforschungsorganisation und der Naturstoffberatung analyse & realise, sagte gegenüber Nutraingredients, er wünsche sich Beweise von den Brunswick Laboratories, bevor er GCT zum Wort nahm.

„Brunswick Laboratories ist das einzige Labor, in dem gesetzlich zulässige ORAC-Messungen durchgeführt werden. Der angegebene Bereich ist praktisch unglaublich - nur Gewürze liefern nachweislich ORAC-Werte von 300.000. “

Zellmembranstörung

Laut GCT werden so hohe ORAC-Werte dank seiner patentierten Extraktionsmethode erzielt, die die Zellmembran durch enormen Kraft- und Druckaufwand zerstört.

„Der mechanische Eingriff, der Teil des Prozesses ist, destabilisiert die Pflanzenzellstrukturen und setzt alle Wirkstoffe frei und nicht nur einen Teil davon, wie es bei anderen Extraktionsmethoden üblich ist. Aufgrund der hohen Anzahl extrahierter Wirkstoffe sind wir in der Lage, die hohen H-ORACs in diesen Produkten zu erreichen “, erklärte ein Unternehmenssprecher.

Neben den Extrakten mit ultrahohem ORAC verwendet GCT das Verfahren zur Herstellung von Extrakten mit einem standardisierten Polyphenolgehalt, beispielsweise einem Extrakt mit einem Polyphenolgehalt von 60% und einem ORAC-Wert von 10.500 pro Gramm.

Laut Green Cell Technologies wurden die Extrakte mit hohem ORAC-Gehalt mit dem Ziel entwickelt, „die notwendigen Werte von H-ORAC in einfach zu verzehrenden, schnellen und wirksamen Formaten konsequent zu vermarkten, um den täglichen H-ORAC-Bedarf des Körpers zu decken“.

Es heißt, der Körper benötige mehr als 20.000 H-ORACs pro Tag und zitiert begutachtete Studien, die von der Cape Peninsular University of Technology zur Unterstützung dieser Zahl durchgeführt wurden.

Dr. Grünwald bezweifelt jedoch die Forderung nach einer solch hohen Aufnahme von H-ORACs und sagt: "Es gibt keine allgemein anerkannten Beweise für eine solche antioxidative Ursache-Wirkungs-Beziehung."

ORAC- Richtlinien

Er sagt, dass es in Europa keine Richtlinien gibt, verweist jedoch auf die USA, wo die USDA 3.000 bis 5.000 ORAC-Einheiten empfiehlt

Ein weiterer Grund für die Verwendung dieser standardisierten Extrakte mit hohem ORAC-Wert besteht darin, dass Markeninhaber das Marketing unterstützen und Claims kennzeichnen können, so GCT.

"Das Problem auf dem heutigen Markt ist, dass Etiketten behaupten, sie enthalten bestimmte Extrakte und Inhaltsstoffe und in bestimmten Mengen, aber wenn sie getestet werden, enthalten sie entweder nicht genug oder in einigen Fällen überhaupt keine", sagte der GCT-Sprecher.

"Außerdem werden Millionen von Dollar für die wissenschaftliche Erforschung der empfohlenen Tagesmengen ausgegeben. Um dies jedoch bei den meisten Produkten zu erreichen, müsste ein Verbraucher Flaschen und Flaschen eines Produkts einnehmen, um ein Ergebnis zu erzielen."