Regulierung & Sicherheit

CUB bestreitet Aussie-Aussperrung als Brauergesichtsprüfung

CUB bestreitet Aussie-Aussperrung als Brauergesichtsprüfung
Anonim

Die SAB Miller-Tochter Carlton & United Breweries (CUB), der die australische Biermarke Nr. 2 Victoria Bitter (VB) gehört, bestreitet jedoch, kleinere Konkurrenten aus dem Verkauf vor Ort auszuschließen Bier mit Anreizen wie Mengenrabatten, Wartung des Zapfhahns, Ausrüstung.

Letzte Woche sandte der ACCC einen Brief an die Brauer, um herauszufinden, ob wettbewerbswidriges Verhalten stattgefunden hatte, und um Gewinnspannen abzufragen.

Image

ACCC versucht, das Angebot besser zu verstehen

In einem Brief an Wade Curtis, der die Four Hearts Brewing Company in Queensland leitet, heißt es: „Das ACCC führt derzeit einige Untersuchungen durch, um Aspekte der Lieferbedingungen auf dem Biergroßhandelsmarkt besser zu verstehen und um zu verstehen, wie sich bestimmte Verhaltensweisen auf den Wettbewerb auswirken können .

Curtis, der ein Foto des Briefes auf Facebook veröffentlichte, sagte am Montag: „Vor drei Jahren schrieb ich an das ACCC, nachdem mir mitgeteilt worden war, dass eine Bar mein Bier vom Fass haben wollte, dies aber aufgrund ihres Zapfvertrags nicht konnte.

„Heute habe ich meine Post geöffnet, um diesen Brief zu finden. Ich kann es kaum erwarten, das Ergebnis zu sehen. “

Verdienen Sie eine wettbewerbsfähige Marge?

In dem Brief werden Fragen gestellt wie: "Haben Sie eine exklusive Vertriebsvereinbarung mit Kunden für die Lieferung von Fassbier?" und ob das fragliche Unternehmen eine wettbewerbsfähige Marge aus Preisen erzielt, die an Veranstaltungsorten gezahlt werden.

Die Industrie wird auch gebeten, Standorte zu ermitteln, die sich geweigert haben, ihr Bier auf Lager zu halten. Der ACCC bittet bis zum 21. Februar um Antworten.

Lion und SAB Miller (über Carlton United Breweries) dominieren den australischen Biermarkt, und obwohl keiner von beiden wegen Fehlverhaltens angeklagt ist, haben sich kleinere Unternehmen in den letzten Jahren über Hürden bei der Verteilung von Prämissen beschwert, wobei die Pubs auf die großen Akteure ausgerichtet sind.

Der Kickback für Kneipen und Bars ist ein Nachlass auf die Bierpreise, wenn ein Mindestanteil an Linien (zwischen 60 und 100%) von einem bevorzugten Lieferanten bezogen wird.