Märkte

China dominiert den weltweiten Weinkonsum; Australien hat am meisten zu gewinnen

China dominiert den weltweiten Weinkonsum; Australien hat am meisten zu gewinnen
Anonim

Nach Schätzungen von Weinökonomen wird der chinesische Weinkonsum zwischen 2011 und 2018 um 40% bis 60% zunehmen.

" China wird die globalen Märkte für Weine dramatisch verändern, so wie es dies auch für so viele andere Produkte getan hat und tun wird ", sagte Professor Kym Anderson von der Adelaide University.

" Während Reiswein in Asien traditionell am weitesten verbreitet ist, verändert das Einkommenswachstum in China und die Bevorzugung von Traubenwein allmählich die Konsumsituation in der Region ."

Beispielloses Wachstum

China hat seine eigene Weintraubenproduktion rasch ausgebaut, um der fünftgrößte Weinproduzent der Welt zu werden, obwohl die Ausweitung der inländischen Produktion nicht mit dem wachsenden Verbrauch mithalten konnte.

" Es ist die schiere Größe der erwachsenen Bevölkerung Chinas und die Tatsache, dass Traubenwein immer noch weniger als 4% des chinesischen Alkoholkonsums ausmacht, was die Chance auf ein beispielloses Wachstum des Imports ausmacht ", sagte Anderson.

Chinas Netto-Weinimporte könnten zwischen 2011 und 2018 um 330 Mio. bis 790 Mio. Liter gestiegen sein, wenn die vollen Auswirkungen der jüngsten bilateralen Freihandelsabkommen Chinas mit Australien, Chile und Neuseeland nach der Studie zu spüren sind.

" Exportunternehmen, die bereit sind, ausreichend in den Aufbau von Beziehungen zu ihrem chinesischen Importeur oder in den Weinanbau und die Weinbereitung als Joint Ventures in China zu investieren, können langfristig von solchen Investitionen profitieren, genau wie andere dies für viele andere getan haben und auch weiterhin tun Produkte außer Wein ", fügte er hinzu.

Spar kein Hindernis

Sogar Chinas jüngste "Sparmaßnahmen" werden das Wachstum der Weinnachfrage nicht bremsen können, schrieben Anderson und sein Co-Autor, Professor Glyn Wittwer von der Victoria University, in einer Studie, die von der australischen Behörde für Trauben und Wein finanziert wurde.

" Die Sparmaßnahmen haben das Wachstum der Verkäufe von Premium- und Kultweinen in China gedämpft, aber diese Qualitätsweine machen nur einen geringen Teil des Gesamtumsatzes aus. Wir gehen daher davon aus, dass sie sich nur geringfügig auf das Gesamtvolumen der Weinimporte auswirken. " sagte Anderson.